Eintrag kommentierenErfahrung zum Thema berichtenEintrag bewerten
Dieser Eintrag wurde im Schnitt mit 0 von 5 Punkten bewertet
Verfahren
Crystal Methodenfamilie
Methode/Technik:23114
Externe Quellen zum Thema NEU: Externe Quellen zum Thema suchen 
Beschreibung
Projekte unterscheiden sich in der Größe des Teams und der Kritikalität der gewünschten Software. Ein Projekt mit sechs Mitarbeitern muss anders gesteuert werden, als ein Projekt mit 50 Mitarbeitern. Viele Vorgehensmodelle begegnen diesem Skalierungsproblem entweder nicht, wie eXtreme Programming, oder durch Tayloring und einen Methoden-Baukausten aus dem passende Bestandteile gewählt werden (Rational Unified Process, V-Modell). Alistair Cockburn geht einen anderen Weg: Mit Crystal schlägt er mehrere agile Vorgehensmodelle für unterschiedliche Projektgrößen und Kritikalitäten vor. Crystal ist daher eine Methodenfamilie.

Für einfache Projekte mit bis zu 6 Mitarbeitern kann das sehr einfache Crystal Clear verwendet werden. Für Projekte mit bis zu 20 Mitarbeitern wird Crystal Yellow empfohlen, für Projekte bis zu 40 Personen dann Crystal Orange usw. Crystal Clear, Crytal Orange sowie Crystal Orange Web wurden bislang publiziert. Die Methoden sind nach Farbkodes benannt, je schwergewichtiger die Methode wird, umso dunkler wird der Farbkode. Das „Gewicht“ äußert sich in der Zahl der geforderten Artefakte sowie der Zahl der Rollen im Projekt.

Die Auswahl des passenden Vorgehensmodells erfolgt nach der Projektgröße und ggf. der Kritikalität, je größer und je kritischer ein Projekt ist, desto strenger muss es organisiert werden. Für die Projektgröße schlägt Cockburn die Schritte 6, 20, 40, 100 und 500 Personen vor. Bei der Kritikalität sind die Stufen Kundenzufriedenheit gefährdet, Verlust von Geld, Verlust von viel Geld und Imageschaden sowie der Verlust von Menschenleben definiert. Keines der von Cockburn vorgeschlagenen Vorgehensmodelle ist für kritische Systeme (Verlust von Menschenleben) ausgelegt.

Die Crystal-Vorgehensmodelle sind inkrementell, alle 1 bis maximal 4 Monate wird ein Release an den Kunden ausgeliefert. Jedes Release wird in mehreren Reviews (User Viewings) durch die Anwender qualitätsgesichert. Zusätzlich werden automatisierte Regressionstests erstellt. Als Meilensteine in der Planung dient immer nur lauffähige Software, fertig gestellte Dokumente werden nicht zur Definition von Meilensteinen verwendet.

Crystal ist hat einen Mechanismus, mit dem das Vorgehensmodell während des laufenden Projektes an lokale Gegebenheiten angepasst werden kann. In regelmäßigen Methodenworkshops (Methodology-Tuning Technique) prüft das Team das Vorgehen und passt es bei Bedarf an, Crystal erlaubt auch die Verwendung von Praktiken aus anderen Vorgehensmodellen, z.B. aus dem eXtreme Programming.

Crystal macht kaum Angaben zu detaillierten Prozessschritten, sondern verlässt sich auf die Verantwortlichkeit und Selbstorganisation der Entwickler, damit sind gut ausgebildete und erfahrene Entwickler eine Voraussetzung.

Großer wert wird auf Kommunikation im Team gelegt, kleine (Teil-) Teams sind daher erforderlich.

Eine wichtige Rolle in Crystal Clear und Orange ist der Anwender. Dieser muss sich mindestens in Teilzeit vor Ort befinden. Er ist insbesondere in die Qualitätssicherung eingebunden. Für jedes Release finden zwei „User-Viewings“ statt.

Für weitere Informationen siehe alistair.cockburn.us/crystal/crystal.html .
Externe Quellen zum Thema NEU: Externe Quellen zum Thema suchen 
 Eintrag kommentieren 
 Eintrag bewerten 
 Erfahrung zum Thema berichten 
Zu dieser Seite wurden noch keine Kommentare oder Bewertungen abgegeben.
 
Zum Seitenanfang Top Drucken Impressum AGB
Home

VSEK ©2001-2017