Eintrag kommentierenErfahrung zum Thema berichtenEintrag bewerten
Dieser Eintrag wurde im Schnitt mit 0 von 5 Punkten bewertet
Verfahren
Leitfaden zur Einführung von KM-Verfahren
Prozessmuster:23758
Externe Quellen zum Thema NEU: Externe Quellen zum Thema suchen 
Durchzuführender Prozess
Zur Verbesserung der Unternehmensprozesse werden in der Regel bestehende Reifegradmodelle oder Normen, z. B. CMMI, SPICE, ISO9000 als Orientierungshilfe genutzt. Die Reifegradmodelle verfügen teilweise über mehrere Stufen (Reifegrade) um differenziertere Urteile über die Leistungsfähigkeit der Unternehmensprozesse zu ermöglichen.

Alle Reifegradmodelle oder Normen stellen jedoch ein Unternehmen, das Prozesse etablieren und dann verbessern möchte, vor ein grundsätzliches Problem: Sie liefern keine Hinweise darauf, welche Schritte ein Unternehmen vorzunehmen hat, um den Vorgaben gerecht zu werden.

Denn der Zweck der Reifegradmodelle oder Normen liegt in der Verbesserung bestehender Prozesse, jedoch nicht im Aufbau. Dieser Leitfaden stellt eine schrittweise Einführung von Konfigurationsmanagementprozessen vor. Er soll dazu beitragen zumindest für das Konfigurationsmanagement Anhaltspunkte zu geben, wie der Weg zur Erfüllung der Mindestanforderungen des jeweiligen Standards verlaufen könnte.

Der Leitfaden gliedert sich in fünf Schritte, die jeweils durch die Einführung weiterer spezieller Aufgaben gekennzeichnet sind und meist ein dafür geeignetes Werkzeug erfordern. Die einzelnen Schritte bauen aufeinander auf und sollten deshalb in dieser Reihenfolge durchgeführt werden.

Konkrete Vorgaben für Werkzeuge sollen und können in diesem Dokument nicht gegeben werden. Auf dem Markt befindliche Lösungen tragen je nach Umfang einen Teil zum Vollziehen eines Schrittes bei, decken einen kompletten Schritt ab oder umfassen mehrere Schritte.

Welche Aufgaben auf der jeweiligen Ebene zu erfüllen sind, verdeutlicht die folgende Abbildung.

Klicken zum Vergrößern

Die letzten zwei Schritte des Leitfadens gehen bereits über die elementaren Anforderungen an ein Konfigurationsmanagement hinaus. Sie dienen mehr der Vorbereitung einer bewussten Steuerung und Verwaltung des gesamten Konfigurationsmanagementsystems.

Was der genaue Inhalt der einzelnen Schritte ist, kann hier nachgelesen werden.
Externe Quellen zum Thema NEU: Externe Quellen zum Thema suchen 
 Eintrag kommentieren 
 Eintrag bewerten 
 Erfahrung zum Thema berichten 
Zu dieser Seite wurden noch keine Kommentare oder Bewertungen abgegeben.
 
Zum Seitenanfang Top Drucken Impressum AGB
Home

VSEK ©2001-2018