Eintrag kommentierenErfahrung zum Thema berichtenEintrag bewerten
Dieser Eintrag wurde im Schnitt mit 0 von 5 Punkten bewertet
Verfahren
Das V-Modell XT
Methode/Technik:26364
Externe Quellen zum Thema NEU: Externe Quellen zum Thema suchen 
Beschreibung
Die Erstellung von IT-Systemen ist nach wie vor mit großen Unsicherheiten verbunden. Scheiternde Projekte sind nicht selten die direkte Folge von unstrukturiertem Vorgehen im Projekt, und von schlechter Zusammenarbeit der beteiligten Projektpartner.

Das im Februar 2005 der Öffentlichkeit vorgestellte V-Modell XT, das für alle IT-Projekte des Bundes einzusetzen ist, ist eine komplette Überarbeitung des Vorgängers V-Modell 97. Besondere Schwerpunkte liegen auf den Bereichen:

  • Anpassung an ein konkretes Projekt (Tailoring).

  • Explizite Einbeziehung des Auftraggebers in die Projektplanung.

Das V-Modell XT bietet auch kleinen und mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit auf öffentliche Standards zur Einführung und Verbesserung von Entwicklungsprozessen und Managementmechanismen zurückzugreifen. Dadurch wird die Qualität der Systementwicklung zum Vorteil von Kunden und Hersteller verbessert.

Das V-Modell XT beschreibt drei Projekttypen:

  • Systementwicklungsprojekt eines Auftraggebers: Dieser Projekttyp beschreibt, wie im Projektverlauf eine Ausschreibung erstellt und dann ein Auftragnehmer anhand der Angebote ausgewählt wird. Der Auftragnehmer entwickelt und liefert ein System, das der Auftraggeber abnimmt.

  • Systementwicklungsprojekt eines Auftragnehmers: Bei diesem Projekttyp wird im Projektverlauf ein Angebot erstellt und dann im Fall eines Vertragsabschlusses das angebotene System entwickelt.

  • Einführung und Pflege eines organisationsspezifischen Vorgehensmodells: Dieser Projekttyp liefert den Rahmen für ein organisationsweites Qualitätsmanagement von Entwicklungsprojekten. Zuvor müssen ggf. die aktuellen Vorgehensweisen untersucht werden.

Bei jeder Systementwicklung gibt es zwei Projekte: eines auf der Auftraggeberseite, mit dem Projekttyp „Systementwicklungsprojekt eines Auftraggebers“, und eines auf der Seite des Auftragnehmers mit dem Projekttyp „Systementwicklungsprojekt eines Auftragnehmers“. Diese beiden Projekte sind nicht voneinander losgelöst, sondern über die Auftraggeber/Auftragnehmer-Schnittstelle miteinander verknüpft.

Die Begriffe im V-Modell XT werden durch Konventionsabbildungen mit Begriffen in (Quasi-)Standards, Normen und Vorschriften in Beziehung gesetzt. Das V-Modell beinhaltet unter anderem Abbildungen auf die Standards CMMI und ISO 15288.

Der Einsatz des V-Modells XT in Projekten bietet folgende Vorteile:

  • Minimierung der Projektrisiken,

  • Verbesserung und Gewährleistung der Qualität der Entwicklungsergebnisse,

  • Transparente Beherrschung der Gesamtkosten über den gesamten Systemlebenszyklus und

  • Verbesserung der Kommunikation für alle Beteiligten.

Die Texte dieses Wissensgebietes wurden aus den Original-Veröffentlichungen des Autoren-Teams des V-Modells XT zusammengestellt.

Externe Quellen zum Thema NEU: Externe Quellen zum Thema suchen 
 Eintrag kommentieren 
 Eintrag bewerten 
 Erfahrung zum Thema berichten 
Kommentare
Es wurden 1 Kommentar und 0 Bewertungen abgegeben
Kommentare
Eine Annotation von Marion Eickmann Marion Eickmann, 27.03.2006
"Keine Chance ohne Toolunterstützung"
Vorgehensmodelle wie das V-Modell XT sollen helfen Projekte strukturierter und zielorientierter abzuwickeln. Fest steht jedoch, dass die Komplexität der Projekte und die Komplexität des V-Modell XT an... 
[Kommentar ganz lesen] 
Zu dieser Seite wurden noch keine Bewertungen abgegeben.
 
Zum Seitenanfang Top Drucken Impressum AGB
Home

VSEK ©2001-2017